Erfahrungen

Links zu diesem Bericht:

Univertität Trier
IFRA

Elektronische Zeitungen: Was die Nutzer davon halten

Empirische Studie von Forscherteam an der Universität Trier

Auch in der elektronischen Zeitung wird heftig geblättert. Der Knopf zum Umblättern wird gleich zehnmal häufiger genutzt als der direkte Sprung auf bestimmte Seiten über das Inhaltsverzeichnis. Das ist eines von einer ganzen Reihe von "Nutzungsmustern", die nahtlos von der gedruckten Zeitung auf die "digital edition" oder "E-Paper" übertragen werden. Generell gilt aus Sicht der Leser: auch wenn E-Paper am Computerbildschirm gelesen wird, so sehen die Leser diese diese Form der Zeitung im Internet zwar als Alternative zur gedruckten Zeitung, nicht aber zu den Online-Diensten der Tageszeitung.

Dies sind einige der wesentlichen Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie des Faches Medienwissenschaft und des Competence-Centers Electronic Business (CEB) der Universität Trier. Die Gruppe um Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher hat das E-Paper-Angebot der Rhein-Zeitung (Koblenz) einer vergleichenden empirischen Rezeptionsanalyse unterzogen um heraus zu finden, wie die Leser Zeitung, Online-Dienst und E-Paper nutzen.

Diese erste empirische Studie zur E-Paper-Nutzung umfasst drei Teile:

  • eine Online-Befragung von rund 460 E-Paper-Abonnenten
  • eine qualitative Rezeptionsanalyse (lautes Denken, Analysevideos) mit 24 Probanden im Labor
  • und die Auswertung der Logfiles von E-Paper aus zwei ausgewählten Erfassungswochen.

Das wesentliche Resultat:

Die Nutzung von E-Paper entspricht weitgehend der Nutzung der gedruckten Zeitung bis hin zum Farbleitsystem. Allerdings wünschen die Leser noch mehr Interaktion und Fülle, also weitere Informationen "hinter" den gedruckten Nachrichten, mehr Kommentare und eine starke Nutzung von Hyperlinks. Für fast zwei Drittel der Abonnenten ist neben der Mobilität das Archiv der wichtigste Grund der E-Paper-Nutzung.

Im Anzeigenbereich sollte eine schnelle Stichwortsuche dabei helfen, schnell das gewünschte Angebot zu finden, sagen immerhin fast 80 Prozent der Befragten. Jeder Dritte hätte gerne weiter führende Links auch im Anzeigenbereich.

"E-Paper ist für die Nutzer alt und neu zugleich"

Was die Untersuchung für die Forschergruppe aus Trier besonders spannend machte: "E-Paper ist für die Nutzer alt und neu zugleich". Das Angebot verbindet zwei verschiedene Nutzungsweisen, die des Zeitungslesens mit der des Surfens. Die Akzeptanz von e-Paper, die durch die Online-Befragung belegt wird, beruht gerade auf diesem Kompetenztransfer vom alten zum neuen Medium.

Allerdings weisen die Forschungsbefunde auch auf Einschränkungen hin. Die Verkleinerung der Zeitungsseite auf das Bildschirmformat beeinträchtigt die Lesbarkeit und erschwert dadurch Lesestrategien, die gerade für die Zeitungslektüre charakteristisch sind: das Querlesen und die Orientierung an Zwischentiteln, Bildzeilen oder Fettauszeichnung. Ganz deutlich beeinträchtig das aus Sicht der Online-Leser den Nutzwert von Anzeigenseiten. Hier könnten verbessere Such- und Sortiermöglichkeiten Abhilfe schaffen Der deutliche Wunsch der Nutzer nach mehr Interaktivität macht eines deutlich: reine pdf-Lösungen von E-Paper-Ausgaben dürften kaum auf große Akzeptanz stoßen.

Die Ergebnisse dieser durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz (Förderung der wirtschaftnahen Forschung) geförderten Forschung stehen als Zusammenfassung in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Zeitungstechnik" der IFRA.
 

 

 


Das E-Paper der Rhein-Zeitung lesen bereits mehr als 2200 Abonennten.

E-Paper im Einsatz bei der Rhein-Zeitung

Am 01. Juni 2001 ging die Rhein-Zeitung mit E-Paper an den Start. Von Juni 2001 bis Ende Januar 2002 konnten die Abonnenten der Rhein-Zeitung E-Paper gratis testen. Am Ende der Testphase hatten sich mehr als 8.700 Abonnenten angemeldet.

Seit Februar 2002 gibt es E-Paper für die Abonnenten nur noch kostenpflichtig. Der Abonnent zahlt für die selbe Ausgabe wie das Print-Abo 3 Euro Aufpreis, eine weitere Ausgabe (nur online) kostet 5 Euro. Die Rhein-Zeitung hat derzeit (Stand November 2002) mehr als 2200 Abonnenten, davon sind 345 Abos zu 5 Euro.

Werktäglich hat E-Paper zwischen 20.000 und 40.000 Page Impressions. Am häufigsten werden zu Wochenbeginn die Seiten abgerufen. Der Nutzungs-Schwerpunkt liegt zwischen 7:00 und 9:00 Uhr.

Homepage Seitenanfang Kontakt
Copyright ©2003 RZ-Online GmbH. Alle Rechte vorbehalten.